01. Mai 2017

Der Mai ist in den USA der Monat des Schlaganfalls. Das Ziel ist es, Bewusstsein zu schaffen und finanzielle Mittel zu sammeln. Auch…

Monat des Schlaganfalls

01. Mai 2017

 

Der Mai ist in den USA der Monat des Schlaganfalls. Das Ziel ist es, Bewusstsein zu schaffen und finanzielle Mittel zu sammeln. Auch in Großbritannien wird eine ähnliche jährliche Kampagne namens „Make May Purple for Stroke“ durchgeführt. In Deutschland ist der 10. Mai „Der Tag gegen den Schlaganfall“.  

 

Fakten zum Schlaganfall: Wussten Sie schon?

 

  • Jährlich sterben mehr als 6 Millionen Menschen an den Folgen eines Schlaganfalls (WHO)
  • 80% der Schlaganfälle können vermieden werden (stroke.org)
  • Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland (Bayern-Schlaganfall.de)
  • In Deutschland erleiden 270.000 Menschen jährlich einen Schlaganfall (schlaganfall-hilfe.de)
  • 40% der Betroffenen sterben innerhalb eines Jahres an den Folgen des Schlaganfalls (schlaganfall-hilfe.de)

 

Arten des Schlaganfalls

 

Bei einem Schlaganfall, werden zwei Arten unterschieden - hämorrhagisch und ischämisch. Hämorrhagisch ist ein Schlaganfall (Hirnblutung), bei dem es zu einer Blutung im Gehirngewebe kommt. Der Blutdruck ist in den Arterien zur groß, die Gefäßwände sind durch Arteriosklerose geschädigt und Blutgefäße reißen auf. Die damit einhergehende Raumforderung führt zu einer Schwellung im Kopf, welche Druck auf die Nerven und das Gehirn-Gewebe ausübt, wodurch dieses in der Folge abstirbt. Ein ischämischer Schlaganfall (Hirninfarkt) entsteht, wenn ein Blutgerinnsel oder Ablagerungen verhindern, dass sauerstoffhaltiges Blut, ins Gehirn gelangt und dadurch Gehirngewebe abstirbt. 87% aller Schlaganfälle sind ischämisch bedingt.

 

Schlaganfallerkennung

 

Schnelles Erkennen und Handeln bei einem Schlaganfall kann langfristige Schäden vermeiden.

 

 

Typisch für einen ischämischen Schlaganfall:

     
  • einseitige Kraftminderung/Taubheitsgefühl im Gesichtsbereich oder den Extremitäten
  • Verwirrtheit, Sprechstörungen, Verständnisstörungen und Sehstörungen 
  • Gehschwierigkeiten, Gleichgewichtsstörungen und eingeschränkte Koordination
  • Starke Kopfschmerzen
 

 

 
 

Typisch für einen hämorrhagischen Schlaganfall:

   
  • Starke Kopfschmerzen (kreisrund um den Kopf)
  • Starke Nackenschmerzen
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Sprech-, Seh-, und/oder Verständnisstörungen
  • plötzliche Gefühlsänderungen, Verwirrtheitszustände, unerklärliche Verhaltensänderung
  • Bewusstseinstrübung, Bewusstlosigkeit, Krampfanfall
 

 

Um einen Schlaganfall leichter erkennen zu können wurde der FAST-Test entwickelt:

 

  • F: Gesicht (Face) — Bitten Sie die Person zu lächeln. Ist eine Seite des Gesichts gelähmt?
  • A: Arm (Arm) — Bitten Sie die Person die Arme zu heben. Kippt ein Arm nach unten oder zur Seite weg? 
  • S: Sprache (Speech) — Bitten Sie die Person einen Satz zu wiederholen. Klingt die Stimme undeutlich oder gibt es Schwierigkeiten den Satz zu wiederholen? 
  • T: Zeit (Time) — trifft einer der zuvor genannten Punkte zu, rufen Sie sofort medizinische Hilfe.

 

In welchem Zusammenhang steht CardioSecur Active mit Schlaganfall?

 

Ein Schlaganfall, kann durch Herzrhythmusstörungen wie Vorhofflimmern ausgelöst werden. In diesem Fall, flimmert die Muskelkontraktion der Vorhöfe und der Ventrikel kann nicht mehr vollständig entleert werden. Das zurückgebliebene Blut kann zur Bildung von Blutgerinnseln führen. Diese lösen sich und gelangen mit dem Blutstrom ins Gehirn. Dort verstopfen sie Blutgefäße. Die Unterversorgung von Sauerstoff führt zu einem ischämischen (weißen) Schlaganfall. Durch die regelmäßige Anwendung von CardioSecur Active, erfahren Sie, ob Sie unter Vorhofflimmern leiden und können frühzeitig intervenieren.

 

 

 

Autor S.H.

 

Zurück



Neueste Artikel

5 Einfache Tipps für mehr Bewegung im Alltag

„Sitzen ist das neue Rauchen“ – was wie die Schlagzeile einer Boulevardzeitung klingt, ist leider bittere Realität, wie Studien ergeben haben. Sitzen…